• Max Ernst Museum
  • LVR-Landesmuseum

  • neu2

  • Max Ernst Museum Brühl des LVR
  • LVR-LandesMuseum Bonn
  • Neanderthal Museum
  • mondo mio! Das Kindermuseum im Westfalenpark
  • Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt
  • Schokoladenmuseum Köln
  • Museum Alexander Koenig
  • Museumpark Orientalis
  • Deutsches Museum Bonn
  • Museum Kunstpalast
  • Romanticum

Sonderausstellungen

Der Sommer in den Erlebnismuseen Rhein Ruhr wird nicht nur spannend sondern auch wild: In den Sonderausstellungen unserer Museen gibt es unendlich viel zu entdecken. Das Neanderthal Museum lädt  zum Beispiel ein, Mammut, Höhlenlöwe, Wollnashorn, Auerochse und Höhlenbär näher kennen zu lernen.

Hier finden Sie alle kommenden und laufenden Sonderausstellungen der Erlebnismuseen Rhein Ruhr. Ob technik-, natur- oder kunstbegeistert - hier findet jeder Entdecker sein persönliches Ausstellungsglück.

 

,,Kostprobe des Nahen Ostens“ im Museumpark Orientalis bei Nimwegen
bis 28. Oktober 2018
Was genau bedeutet eigentlich koscher oder halal? Die drei Religionen des Islams, des Juden- und des Christentums haben einen gemeinsamen Ursprung, teilen die gleiche Geschichte, verwandte Traditionen und Rituale. Die Ausstellung informiert über die enge Verbindung zwischen Essen und Religion und führt durch die Geschichte der traditionellen Gewohnheiten des gemeinsamen Essens und Trinkens. Riechen und schmecken Sie die typischen Speisen des Nahen Ostens! Spazieren Sie entlang der genussvollen Route durch das Freilichtmuseum!

 

,,Erzähl uns Deine Geschichte“ im mondo mio! Kindermuseum Dortmund
vom 06.Juli - 09. September 2018
Die Sonderausstellung „Erzähl uns deine Geschichte“ beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung der eigenen Familiengeschichte.Ein Schuljahr lang haben sich Schülerinnen und Schüler des Helmholtz Gymnasiums  intensiv mit der eigenen Geschichte auseinandergesetzt. Mithilfe von Interviewtechniken, Steckbriefen und Stammbäumen haben sie somit viele biografische Informationen über sich selbst und ihre Familie herausgefunden. Darüber hinaus beschäftigten sie sich mit dem Alltag anderer Kinder aus Ländern wie Brasilien, Indien oder Südafrika. Die dabei neu gewonnenen Erkenntnisse sowie die Informationen der eigenen Biografie werden in der Ausstellung präsentiert anhand von Texten, Kurzfilmen und Bildern. Tauchen auch Sie ab in die Vergangenheit Ihrer Familien und Vorfahren und versuchen vor Langem aufgekommene Fragen zu beantworten! 

 

„In der Tinte… - Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ im mondo mio! Kindermuseum in Dortmund
bis 31. August 2018
In der Ausstellung „In der Tinte… - Vom Tintenkochen und Schönschreiben“ dreht sich alles um die Herstellung von Tinte, verschiedene Schriftformen und die Entwicklung des Schreibens von den Anfängen bis in die heutige Zeit. Das Tintenkochen war lange eine Kunst für sich. Geschrieben wurde mit dem Federkiel und später mit Füllfederhaltern. Schönschreiben will gelernt sein und wurde lange Zeit auch als Schulfach unterrichtet.  An mehreren Stationen können Sie auch selber ausprobieren und kreativ sein: Mit Schablonen oder Pauspapier kann der eigene Name in verschiedenen Schriftarten abgezeichnet oder ein eigener Brief verfasst werden. Oberhalb der Ausstellung erstreckt sich zudem ein Zeitstrahl. Er zeigt die Entwicklung von Tinte und Schreibmaterialien, von Höhlenmalereien auf Felswänden über Papier aus Papyrus, Stoff und Holz bis zur Digitalisierung der Schrift.
 

Eine ,,Eiszeit Safari“ im Neanderthal Museum
bis 2.9.2018
Begib Dich auf Safari ins Europa der letzten Eiszeit! Begegne den „Big Five“ der Eiszeitsteppe: Mammut, Höhlenlöwe, Wollnashorn, Auerochse und Höhlenbär. Erforsche in den Safari-Lodges die Welt der Eiszeit: In welcher Umwelt lebten die Tiere und Menschen? Wie konnten die Menschen überleben? Kommt bald die nächste Eiszeit? Erlerne bei einem Tag in der Steppe das Fährtenlesen, lausche bei Nacht den Geschichten am Lagerfeuer und besuche die Archäologen in ihrem Labor.  Für Kinder sind ein Safari-Action-Pack und ein Kinderführer erhältlich, für Erwachsene kann der Besuch mit einem Eiszeitreiseführer und der gratis verfügbaren Ausstellungs-App erweitert werden.

 

,,Black and White im Museum Kunstpalast Düsseldorf
bis 15.7.2018
Grau, „die ideale Farbe“ – so Gerhard Richter. Seit jeher sind Künstler angezogen von einer Welt ohne Farbe. Durch die Konzentration auf Schwarz und Weiß fordern sie den Betrachter auf, Wahrnehmungsmuster und künstlerische Darstellungsweisen zu überdenken. Anhand von etwa 80 Arbeiten aus einem Zeitraum von 700 Jahren – Gemälde, Tapisserie, Glasmalerei, Fotografie und Grafik – präsentiert die Schau einen umfassenden Überblick über die besondere Faszination der Schwarz-Weiß-Malerei. Ausgehend von mittelalterlichen Grisaille-Werken bis zur Lichtinstallation „Room for one colour“ von Olafur Eliasson widmet sich die Ausstellung der Frage nach der visuellen Kraft der reduzierten Farbpalette.
Zu den Highlights der Ausstellung zählt die Schwarz-Weiß-Version des berühmten Frauenaktes „Die große Odaliske“ von Ingres sowie das einzige bekannte Grisaille-Gemälde von Degas, „Ballettprobe auf der Bühne“. Weitere hochkarätige Leihgaben stammen u. a. von Mantegna, Tizian, Rubens, Rembrandt, Picasso, Pollock, Giacometti, von Chuck Close, Bridget Riley und Gerhard Richter sowie von Zero-Künstlern wie Piene, Mack und Uecker. Ein besonderer Höhepunkt ist zudem die begehbare Rauminstallation „The Collector’s House“ des belgischen Künstlers Hans op de Beeck.

 

,,Wunderkammer - eine kuriose Ausstellung“- im Abenteuermuseum Odysseum in Köln
bis 28. August 2018
Wundern, Staunen, Schmunzeln! Ein faszinierendes Sammelsurium an verrückten, skurrilen und wunderlichen Ausstellungsstücken erwartet dich in der neuen Sonderausstellung „WUNDERKAMMER: EINE KURIOSE AUSSTELLUNG“ im Odysseum Köln.
Vom Riesen-Gebiss über sonderbare Tiere bis hin zu optischen Täuschungen gibt es viel zu entdecken, das dich nicht zur zum Staunen, sondern auch zum Schmunzeln bringen wird. Das Fotografieren inmitten der wunderlichen Objekte ist ausdrücklich erwünscht. Du findest sicher zahlreiche spannende Motive! 

 

,,Im Meer versunken“ im LVR-LandesMuseum Bonn
verlängert bis 24.6.2018
Die Unterwasserfunde der gesunkenen Schiffe vor Sizilien lassen Geschichten und Geschichte von weltumspannender Bedeutung lebendig werden. Sie erzählen von einem über 3000 Jahre alten phönizischen Handelsschiff, über die punischen, römischen und ägyptischen Schiffe der Schlacht bei den Ägadischen Inseln 241 v. Chr. bis hin zu einem byzantinischen Handelsschiff mit kostbarer Kirchenausstattung. Phönizier, Griechen, Römer, Araber und Normannen, sie alle prägten mit ihren Schiffen die Welt des Mittelmeeres. Die Ausstellung stellt nicht nur die Hochkulturen selbst, sondern die Protagonisten, die den vielbeschworen Dialog der Kulturen im Mittelmeer überhaupt erst ermöglichten, in den Mittelpunkt: Die Seefahrer und ihre Schiffe. Mitmachstationen und moderne Medien geben einen einzigartigen Einblick in die oft spektakulären Methoden der modernen Unterwasserarchäologie.
 

,,Planet 3.0 - Klima.Leben.Zukunft“ im Museum Alexander König Bonn
bis 06. Januar 2019
Die Erde ist ein lebendiges System mit einer bewegten Vergangenheit. Herausforderungen und Chancen prägten das Leben in der Erdgeschichte. Heute wird der Planet maßgeblich durch den Menschen verändert. Was wird die Zukunft bringen?
In den „Schlaglichtern der Erde“ werden die Besucher im Zeitraffer durch die Erdgeschichte geführt: Vom nahezu komplett vereisten Erdball vor etwa 650 Millionen Jahren, über die warmen kambrischen Meere mit einer unglaublichen Fülle an Organismen, die wechselnden Kalt- und Warmzeiten bis zur Entstehung des modernen Menschen, der Klima und Biodiversität drastisch und nachhaltig beeinflusst.
Der Bereich „zukunftsweisende Forschung“ präsentiert Ergebnisse über den Einfluss dieser veränderten Rahmenbedingungen –  „live“ und „zum Anfassen“. Prognosen und Modelle werden vertieft und auf anschauliche Art dargestellt. Mit außergewöhnlichen Exponaten und interaktiven Stationen lädt die Ausstellung auf eine Reise in die Vergangenheit, die Gegenwart und eine mögliche Zukunft unserer Erde ein.

 

,,Das Leuchten der Pflanzen - wie alles wächst“  im Deutschen Museum Bonn
vom 14. Juli - 23. September 2018
Habt Ihr schon einmal von der »Photosynthese« gehört? Möchtet Ihr diesem Geheimnis der Pflanzen und seinen Inneren Vorgängen gemeinsam mit Eurer Familie auf den Grund gehen? Als zusätzliches Angebot zur Sonderausstellung »Das Leuchten der Pflanzen« bieten wir Familien  eine aktive Führung mit Experimenten an.
Was braucht ein Samenkorn, um zu wachsen? Was verbirgt sich hinter der »großen Sauerstoffkatastrophe«, die vor 2,4, Milliarden Jahren auf der Erde stattfand? Mit dem Mikroskop können die Teilnehmer Chloroplasten erkunden. Mit einem Versuch im Außenbereich stellen wir uns die Frage, ob Wasserpest atmen kann. Wir sprechen auch über das Insektensterben und erklären den Kindern, aber auch den Erwachsenen, wie sie den Bienen helfen können, Nahrung zu finden.

 

,,Von Ruinen, Burgen und vergessenen Schlössern“  im Siebengebirgsmuseum Königswinter
bis 14. Oktober 2018
Unvergleichlich prägen die auf hohen Felsen gelegenen Burgen das Bild des Mittelrheintals. Bis heute zählt die Burgenlandschaft zwischen Drachenfels im Norden und Burg Ehrenfels im Süden zu den weltweit bekannten und nahezu legendären Regionen Deutschlands. Landschaft und Architektur bilden hier ein faszinierendes Zusammenspiel. Die steilen Felshänge der Rheinufer und ihre fast unerreichbaren Höhen boten im Mittelalter ideale Plätze und Bedingungen für nahezu uneinnehmbare Burgen und Festungen. Tauche ein in die märchenumwobenste Landschaft Deutschlands und finde Dich wiede indem Du vielleicht auch mal gegen dein ein oder anderen Drachen kämpfen musst.
 
 
,,Motive der Drachenfelsbahn“  im Siebengebirgsmuseum Königswinter
bis 28. Oktober 2018
Vom Esel zur Zahnradbahn? Aus der Begegnung zweier traditionsreicher Systeme – der Zahnradbahn in ihrem 135. Betriebsjahr und der noch älteren Aufnahmetechnik – entstanden archaisch wirkende Momentaufnahmen in der Anmutung zeitloser Dokumente. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der Originalaufnahmen sowie großformatige Reproduktionen. Sie dokumentieren bauliche und technische Elemente der Bergbahn, Impressionen entlang der Streckenführung und landschaftliche Details. Die Präsentation im Siebengebirgsmuseum gibt zudem Einblick in die praktischen Hintergründe des besonderen fotografischen Verfahrens und stellt die neuen künstlerischen Aufnahmen in den Kontext einer Auswahl historischer Fotografien der Zahnradbahn aus den letzten 135 Jahren.